Start der elektronischen Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung (eAU) am 1. Oktober 2021

Gemäß gesetzlicher Vorgabe müssen ab dem 1. Oktober 2021 Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen digital an die Krankenkassen versendet werden. Ab diesem Zeitpunkt ersetzt die eAU die bisherige papiergebundene AU-Bescheinigung.

Technische Voraussetzungen

Folgende technische Komponenten sind für die eAU erforderlich:

  • Anbindung an die TI
  • KIM-Dienst
  • Konnektor mit E-Health- (Updatestufe Produkttypversion 3 (PTV3)) oder besser noch
    ePA-Update (PTV4 bzw. PTV4+)
  • eAU-Modul/-Update im Praxisverwaltungssystem (PVS)
  • elektronischer Heilberufsausweis der 2. Generation (eHBA G2)

Der eHBA G2 wird für die qualifizierte elektronische Signatur der eAU benötigt. Jeder Arzt
benötigt für die Signatur der eAU seinen eigenen eHBA, das heißt auch Vertreter oder Sicherstellungsassistenten, wenn diese eine eAU ausstellen. Ansprechpartner zur Beschaffung eines eHBA ist die jeweilige Landeskammer.

Signatur der eAU

Die eAU, die an die Krankenkasse übermittelt wird, muss zwingend rechtssicher signiert werden. Dies erfolgt durch den elektronischen Heilberufsausweis der Generation 2 (eHBA G2), der zur Erzeugung einer qualifizierten elektronischen Signatur (QES) eingesetzt wird. Es gibt dabei drei Signaturvarianten:

  • Bei der Einfachsignatur wird der eHBA für jeden zu signierenden Datensatz bzw. jedes zu signierende Dokument in das Kartenterminal gesteckt und die PIN eingegeben.
  • Mit Hilfe der Stapelsignatur werden bis zu 250 Datensätze, quasi als gesamter elektronischer Dokumentenstapel, auf einmal mit dem eHBA und einer PIN-Eingabe qualifiziert elektronisch signiert, beispielsweise am Ende eines Praxistages. Die Stapelsignatur kann bereits mit dem E-Health-Konnektor genutzt werden.
  • Bei der Komfortsignatur wird der eHBA zu Beginn der Praxistätigkeit in das Kartenterminal gesteckt und die PIN einmalig eingegeben. Anschließend kann der eHBA-Inhaber für einen bestimmten Zeitraum bis zu 250 Dokumente signieren, indem er diese nur noch bestätigt. Somit können eAU kontinuierlich signiert und versendet werden und eine Störung wird beispielsweise sofort erkannt.

weitere Infos zur eAU

zurück zur Übersicht